Gedichte über Mütter und Mutterliebe


gedichte mutter mutter gedichte


Das Mutterherz

Willst du auf die Erde,
Sprach der Herr zu mir,
Brauchst du Liebe,
Die dich schützt,
Brauchst du Treue,
Die dich nie verlässt.

Doch wirst du auf Erden
Finden nicht so bald
Lieb und Treue
Echt und heilig;
Darum geb' ich dir
Von meiner mit.

Und ich will sie legen,
Liebes Menschenkind,
Dass du findest
In der Trübsal
Diese Gaben,
In das Mutterherz.

Peter Rosegger


Der Mutter treues Walten

Der Mann muss hinaus
Ins feindliche Leben,
Muss wirken und streben
Und pflanzen und schaffen,
Erlisten, erraffen,
Muss wetten und wagen
Das Glück zu erjagen.
Da strömet herbei die unendliche Gabe,
Es füllt sich der Speicher mit köstlicher Habe.
Die Räume wachsen, es dehnt sich das Haus.
Und drinnen waltet
Die züchtige Hausfrau,
Die Mutter der Kinder,
Und herrschet weise
Im häuslichen Kreise
Und lehret die Mädchen,
Und wehret den Knaben,
Und reget ohn' Ende
Die fleißigen Hände,
Und mehrt den Gewinn
Mit ordnendem Sinn,
Und füllet mit Schätzen die duftenden Laden
Und dreht um die schnurrende Spindel den Faden,
Und sammelt in reinlich geglättetem Schrein
Die schimmernde Wolle, den schneeigen Lein,
Und füget zum Guten den Glanz und den Schimmer
Und ruhet nimmer.

Friedrich Schiller


Deutsch-böhmische Legende

Meiner lieben Heimat junge Mütter,
Eines Kindes frühen Tod beklagend,
Essen Kirschen niemals vor Johanni.
Denn die heilige Muttergottes droben
Sammelt abends in dem Himmelsgarten
Um sich her die frühverstorbenen Kinder,
Rote Kirschen, rote, runde Kirschen
Den begehrlich Drängenden verteilend:
"Du und du und du!" Doch jene Englein,
Denen ihren Anteil an den Kirschen,
Allzurasch getröstet, ihre Mütter
Weggenascht da unten auf der Erden,
Bleiben leer; für die sind keine Kirschen . . .
So die jungen Mütter meiner Heimat.
Und ihr glaubt dies? Und ihr traut Marien
Solche Härte zu? Da sind sie stille,
Sie erröten, ratlos. Eine fasst sich:
"Nein, wir glauben's nicht; nicht von Marien.
Nur dass unsre Mütter auch so taten,
Nun, kurzum, wer weiß denn, wer kann wissen!
Ich möchte' niemals Kirschen vor Johanni!"
Und die andern alle: "Ja, so ist es!" -
Liebe Mütter meiner schönen Heimat!

Hugo Salus


Die Erweckung

Die Mutter schläft in der Friedhofsruh'.
Da kommt ihr ältester Sohn auf Besuch
Und ruft mit freudiger Stimme aus:
"Liebe Mutter, komm in mein schönes Haus,
Ich habe ein holdes, ein fröhliches Weib
Und Kinder so frisch wie die Rosen im Mai,
O Mutter, Mutter, ich lade dich ein,
Komm, und hilf uns glücklich sein."
Die Zypressen schweigen - die Mutter schläft.

Dann kommt der zweite Sohn geritten,
Mit stolzer Würde und feinen Sitten.
"O Mutter, könntest du auferstehn,
Um selbst zu sehen, was mir geschehn.
Der König hat mich zum Minister erwählt,
Es jubelt mir zu die halbe Welt.
Mutter, o komm, nimm teil an der Ehr',
Die deinem Sohn so reich widerfährt."
Die Zypressen schweigen - die Mutter schläft.

Da kommt der jüngste Sohn gegangen,
Hat rote Augen, fahle Wangen.
Sein Ton ist heiser, sein Wort ist müd',
Er weiß von glück und Ehren kein Lied.
"O Mutter, ich bin so ganz allein,
So seelenverlassen und ganz allein
Und Hunger - "
Am Hügel rieselt der Sand - die Mutter wacht auf.

Peter Rosegger


Die feinen Ohren

Dem Andenken meiner Mutter

Du warst allein,
Ich sah durchs Schlüsselloch
Den matten Schein
Der späten Lampe noch.

Was stand ich nur und trat nicht ein?
Und brannte doch,
Und war mir doch, es müsste sein,
Dass ich noch einmal deine Stirne strich
Und zärtlich flüsterte: Wie lieb ich dich.

Die alte böse Scheu,
Dir ganz mein Herz zu zeigen,
Sie quält mich immer neu.
Nun lieg' ich durch die lange Nacht
Und horche in das Schweigen -
Ob wohl ein weißes Haupt noch wacht?

Und einmal hab' ich leis gelacht:
Was sorgst du noch,
Sie weiß es doch,
Sie hat gar feine Ohren,
Ihr geht von deines Herzens Schlag,
Obwohl die Lippe schweigen mag,
Auch nicht ein leiser Ton verloren.

Gustav Falke


Die junge Mutter

Sie hat ein Kind geboren,
Zu höchster Lust in tiefstem Leid,
Und ist nun ganz verloren
In seine stumme Lieblichkeit.

Es blüht zwei kurze Tage,
So dass sie's eben küssen mag,
Und ohne Laut und klage
Neigt es sein Haupt am dritten Tag.

Und wie es still erblasste,
So trägt sie still den heil'gen Schmerz,
Und eh' sie's ganz noch fasste,
Dass es dahin ist, bricht ihr Herz.

Der mit dem Lilienstängel
Sonst tritt aus einem finstern Tor,
Er ging, der Todesengel,
aus ihrem eignen Schoß hervor.

Friedrich Hebbel


Die junge Mutter

Im hellen Blumengarten
Eine fromme Mutter stand,
Ihr herzig Kind zu warten;
Sie wiegt es mit der Hand.

Die Blütenzweige fächeln,
Der Knabe regt sich kaum,
Er blickt mit süßem Lächeln
Zum blauen Himmelsraum.

Die goldnen Löckchen wehen
Ihm um das Haupt zumal;
Was mag das Kindlein sehen
Im großen Himmelssaal?

Es strecket mit Verlangen
Die zarten Arme aus,
Den Vater zu erlangen
Dort oben im hellen Haus.

Die Englein all' erscheinen,
Sie bringen sel'gen Gruß;
Wie kommt es, dass ich weinen,
so herzlich weinen muss?

Julius Mosen


Die Mutter

In mir tief innen
Ist ein Wunder geschehen,
Kleine, winzige Füßchen beginnen
In meinem Leibe herumzugehen.

Die Nächte und Tage
Flammen in freudigem Schein,
Denn, o Glück und Liebe, ich trage
In das Jahr ein Wunder hinein.

Alfons Petzold


Die Mutter

Leise atmend, halb entschlummert
Liegt das Kind im Bettchen klein,
Plötzlich durch das offne Fenster
Schaut der Abendstern herein.

Und nach ihm mit beiden Händen
Laut aufweinend langt das Kind:
"Mutter, Mutter, hol' mir diesen
Schönen Stern herab geschwind!"

"Dummheit!" ruft der Vater zornig
Hinter einem Zeitungsblatt,
"Was der Fratz von dritthalb Jahren
Für verrückte Launen hat!

Denk' man: dreißig Millionen
Meilen weg und ein Planet,
Der zweihundertvierundzwanzig
Tage um die Sonne geht!"

Doch die Mutter tröstet leise:
"Schlaf', mein Engel! Diese Nacht
Hol' ich dir den Stern vom Himmel,
Der dir so viel Freude macht;

Morgen früh, hier auf dem Bette
Findest du den Edelstein" -
Und das Kind, in Tränen lächelnd,
Schläft am Mutterherzen ein.

Hermann von Gilm


Die Mutter

Zum erstenmal, seitdem sie Mutter ist,
Verlässt sie heut das Bett. Und immer wieder
Vom Kinde, das sie in der Wiege küsst,
Geht sie zum Fenster freudig auf und nieder.

O, wie so glücklich sieht sie heut hinaus:
Die Straße drunten mit den Krämerfrauen,
Die Werkstatt drüben in dem kleinen Haus,
Nun darf sie alles, alles wieder schauen.

Da sieht sie drüben jenes arme Weib,
Das sie so oft mit bangem Blick gesehen,
Gleich ihr gesegnet an dem jungen Leib,
Mit ihrem Kind am offnen Fenster stehen.

Auch die schaut her. Sie schaun sich lange an
Wie zwei Soldaten nach erkämpftem Siege.
Die Arme grüßt; die Reiche dankt. Und dann,
Dann eilt sie glühend zu des Kindes Wiege.

Sie beugt sich nieder, nimmt ihr Kind hervor
Aus seines Bettchens spitzenreicher Seide,
Zum Fenster eilt sie, hebt es hoch empor:
Wie Priester mit Monstranzen stehn sie beide!

Hugo Salus


Ein verlorner Sohn

Wes ist das Licht, das durch die trübe
Sternlose Nacht so tröstlich blinkt?
Das Lämpchen ist's der Mutterliebe,
Das heimwärts dem Verlornen winkt.

Ein armes Weib in enger Klause
Wohnt dort, ihr Haupt ist altersschwer;
Vor Jahren zog vom Elternhause
Der einz'ge Sohn fort übers Meer.

An ihres Fenster kleine Scheibe
Sie nächtlich drum die Lampe stellt,
Dass, wenn zurück ihn Sehnsucht treibe,
Der düstre Pfad ihm sei erhellt.

Denn "Heute muss er wiederkehren!"
Entfachend jener Lampe Schein,
Spricht täglich sie mit bittren Zähren,
Eh' sie des Abends schlummert ein.

Und wenn sie früh die müden Glieder
Vom Lager hebt, beim Morgenrot,
Ruft betend sie: "Heut kehrt er wieder!"
Sie weiß es nicht, dass längst er tot . . .

Es hat die Nachbarin, die gerne
Das Neuste stets im Dorf erzählt,
Auch einen Sohn jenseits des Meeres,
Der drüben blieb und sich vermählt.

Der hat es ihr schon längst geschrieben,
Dass tot der Sohn der Alten sei;
Jedoch der armen Frau zuliebe
Verwahrt sie das Geheimnis treu.

Und wenn sie Sonntags in der Kirche
Die Alte fragt: "Nun kehrt er bald?"
Spricht lächelnd sie: "Geb's Gott", die Tränen
Im Aug' rückdrängend mit Gewalt.

Im Zorne war er einst geschieden
Fort übers Meer zum fernen West,
Doch sie kann sterben nicht in Frieden,
Eh' sie ihr Kind ans Herz gepresst.

Siech ist ihr Leib, grau sind die Haare,
Und ihre Hände zittern schon,
Doch spinnt und darbt sie, dass sie spare,
Wenn heim er kehrt, für ihren Sohn.

O Mutterliebe! Quell der Schmerzen,
Von Gottes ew'gem Angesicht
Abglanz im sünd'gen Menschenherzen,
Du harrst, du hoffst und zweifelst nicht!

Lass trostreich deine Leuchte blinken,
In dunkler Nacht den hellsten Stern,
Der Tag, wo du den Sohn wirst finden,
Harr' aus und hoff', ist nicht mehr fern!

Günther Walling


In Mutteraugen

Sahst doch schon die Abendsonne
Sich als goldnen Strom ergießen
Und die weite Welt in Wonne
Wie mit Liebesglanz umschließen?

So auch flammt ein goldner Schimmer
Einmal noch in Mutteraugen,
Eh' sie glanzlos und auf immer
In die große Nacht vertauchen.

Karl Ernst Knodt


Letzte Stunde

Und als du starbst, da träumte dir,
Du schrittest durch ein selig Land,
Du gingst an deines Liebsten Hand
Durch Gottes lichte Gnadentür.
Still fiel das goldne Gitter zu -
Ach, wer auch sterben könnt' wie du!

Martin Boelitz


Lied der Mutter

Ihr Kinder, es ist Essenszeit!
Halt' jedes seinen Mund bereit,
Ihr Großen, nehmt Löffel und Gabel,
Ihr Kleinen aber, gebt mir acht,
Dass ihr das Kleid nicht schmutzig macht,
Und öffnet weit den Schnabel!

Was, Kinder, ist die Suppe fein?
Ich tat ein gutes Ei hinein,
Das ist eine Kaisersuppe!
Die Henne machte gluck, gluck, gluck -
Du einen Schluck, du einen Schluck
Und einen für die Puppe.

So, Kinder, wischt euch hübsch den Mund,
Ein Stückchen Fleisch macht Mädel rund
Und Buben zu Soldaten:
Ein Stückchen du, ein Stückchen du,
Und macht mir kein Gesicht dazu!
Es gibt nicht immer Braten!

Habt ihr auch alle den Teller leer?
Sonst gibt es keinen Kuchen mehr,
Kuchen und noch was Feines!
Wer nicht brav ist und Mutter quält,
Bekommt nie mehr ein Märchen erzählt!
Am besten pappt doch mein Kleines!

Hugo Salus


Madonna

Den Säugling ihrer Schwester hielt mein Mädchen,
Als wären ihre Mutterfreuden echt,
In ihren zärtlichen, besorgten Armen.
Ihr großes Auge war so voll der Liebe
Und ihres Herzens Schlag so mütterlich,
Die Neigung ihres Hauptes so vertraut,
Dass des betrognen Säuglings Mund sich spitzte
Und dass sein Blick, wie auf der Mutter Brust,
Auf meines Mädchens reinem Busen ruhte,
Als wär's der Hügel seines süßen Brünnleins.
Sein Händchen griff danach aus seinem Kissen,
Sein Zünglein schlürfte.
Und ich stand dabei,
Gerührt auf mein verwirrtes Mädchen blickend,
Und fromm und andachtsvoll und wundergläubig
Und wie die Könige in Bethlehem . . .

Hugo Salus


Meine Mutter

Du warst so jung noch, ach, so jung und gut
Und musstest sterben . . . Lange, bange Nächte
Saß ich bei dir an deinem Krankenbett,
Die schlanken, hagren Hände in den meinen,
Und horchte lautlos deinen Atemzügen.
"Ich bin so müde" und "Ich hab' dich lieb" . . .
Wie diese Worte mir das Herz durchdrangen,
Und wie dein Lächeln mir das Herz zerriss,
Dies Dulderlächeln, drin sich Todesangst
Mit heißer Liebe, Mutterliebe mischte. -
Und im Dezember, spät am Abend, war's,
Das Dunkel sah von draußen durch die Fenster,
Und durch das Zimmer floss gedämpftes Licht.
Du keuchtest schwer - war das der Tod, der Tod?
Griff er nach dir mit dürren Knochenhänden,
Nach deinem Herzen, das so voll einst schlug?
Ich horchte reglos. Zögernd ging der Zeiger
Der zehnten Stunde zu . . . da brach dein Atem,
Die große Ruhe kam, es war vollbracht . . .
Ich aber ging hinaus in Nacht und Nebel.

Drei Tage später. Seltsam stark und süß
Nach Totenkerzen, tannenen Girlanden
Duftet's im Zimmer. Von dem schwarzen Sarg
In mattem Silber leuchten Fransen her -
Schlaf wohl, schlaf wohl! Ich will dir Lieder singen.
Du warst das letzte, was ich hier besaß,
Bei dir war alles, denn bei dir war Friede
Und Glück und Heimat . . . Einsam bin ich nun
Und fremd auf Erden. Ach, so jung, so jung
Und muss schon wandern! Doch nur hoch die Stirn!
Das Leben geht - es rollt das Rad der Zeit,
Sieh und fest und treu der Zukunft nur entgegen!
Sturm, lass dein Drohn! Dies Haupt, es ist gefeit,
Es ruht darauf ein heiliger Muttersegen.

Carl Busse


Meiner Mutter

An einem ersten, blauen Frühlingstag,
in einer Kgl. preuß., privileg. Apotheke zum Schwarzen Adler,
bin ich geboren.

Vom nahen Georgenturm,
über den alten Markt der kleinen, weltentlegenen Ordensritterstadt,
zwischen dessen bunt holprigem Pflaster
noch Gras wuchs,
durch die geöffneten Fenster,
läuteten
die Sonntagsglocken.

Niemand "ahnte" was.

Zu Mittag
gab's Schweinebraten und geschmorte Backpflaumen,
zum Kaffee schon war ich da.

Noch heut,
so oft sie's mir erzählt,
lacht
meine Mutter!

Arno Holz


Mutterglück

Heut im Vorübergehen,
Im Stadtgedräng' und Gewirr,
Auf einer Promenade,
Sah ich ein Prachtgeschirr.

Auf Gummirädern rollte
Die Equipage weich,
Lakai und Kutscher thronten,
Einem ehernen Bilde gleich.

Die Morgensonne schien blendend
Im losen Sommerwind,
Im offnen Wagen saßen
Die Mutter und ihr Kind.

Die Mutter bog sich selig
Zu ihrem Liebling vor,
Das lockenlustige Mädel
Streckte lachend die Ärmchen empor.

Am selben Tage ging ich
Weit draußen vor der Stadt,
Vom Menschengewimmel genesen,
Ich war der Unruh' satt.

Da kam mir zwischen den Gärten
Ein Wägelchen in Schau,
Eine rollende Kinderkarre
Von einer Arbeiterfrau.

Die Sonne flimmerte schläfrig
Im lieben Abendwind.
Die Mutter schob die Karre,
Den Kutscher spielte das Kind.

Die Mutter bog sich selig
Zu ihrem Liebling vor,
Das lockenlustige Mädel
Streckte lachend die Ärmchen empor.

Detlev von Liliencron


Mutterliebe

Mutterliebe!
Allerheiligstes der Liebe!
Ach, die Erdensprache ist so arm,
O! vernähm ich jener Engel Chöre,
Hört ich ihre Töne heilig Klingen,
Worte der Begeistrung wollt ich singen:
"Heilig, heilig ist die Mutterliebe!"

Wie die Sonne geht sie lieblich auf,
Blickt herab, den Blick voll süßem Frieden,
Lächelt freundlich ihren jungen Blüten -
Und die Pflanze sprosst zum Licht hinauf.
Rauhe Stürme ziehen durch die Flur,
Und die junge Pflanze bebet,
Doch die Sonne blickt durch die Natur,
Und die junge Pflanze lebet,
Neu erwärmt von ihrem Blick, und strebet
Höher noch zu ihrer Sonne auf.
Mutterliebe! Du, du bist die Sonne!
O wie leuchtest du der Blüte doch so warm!
O wie heilig ist die Mutterwonne,
Wenn das Kind umschlingt der treue Arm!
So am Abend, so am Morgen,
Nie ermattet sie,
Wacht in Freuden, wacht in Sorgen
Spät und früh;
Sie begießt mit Muttertränen
Ihrer Augen Lust,
Wärmet sie mit stillem Sehnen
An der treuen Brust.

Süße Hoffnung schwellt die Mutterbrust,
Dass die Blüte wird zur Knospe keimen,
Früchte sieht sie in den süßen Träumen.
Heilge, reine Mutterliebe,
Dass sich nie dein stiller Himmel trübe!

Mutterliebe!
Allerheiligstes der Liebe!
Dir ertönten jener Engel Chöre,
Als der Herr zur Erde niederstieg,
Wollt er an der Mutterlieb erwarmen
Und erwachte in der Mutter Armen.
Sinket nieder,
Schwestern, Brüder,

Fleht zu dem, der Mutterlieb erkannt,
Der sie schuf, sein reinstes Seelenband,
Fleht mit uns, ihr Geister unsrer Lieben,
Tragt es aufwärts, unser kindlich Flehn,
Tragts hinauf zu jenen Sternenhöhn,
Werft euch nieder vor des Vaters Thron,
Fallet nieder vor der Mutter Sohn,
Die ich nur mit Scham gestehe,
Dass auf uns er seine Gnade senke
Und den süßen Trost uns immer schenke -
Das segensvolle Heiligtum der Liebe,
Der Mutterliebe!

Wilhelm Hauff


Mutter! Mutter!

Fortweinen möchte' ich dies Leben,
So weh ist mir
Ohne dich.
Mutter, noch einmal nur
Sing mir dein Wiegenlied,
Mutter, sing mich zur Ruh.

Michael Georg Conrad


gedichte mutter mutter gedichte